Silver Surfer: Alter schützt vor Liebe nicht

 

Die Online-Partnersuche wird bei der Generation 55+ immer beliebter. Die Partnervermittlung eDarling.ch analysierte das Nutzungsverhalten von Singles der Altersgruppe 55+. Offensichtlich will auch diese Gruppe bei der Partnersuche nicht auf die Möglichkeiten des Internets verzichten. 

 

Silver Surfer erobern das Internet.Seitdem es nicht mehr unwahrscheinlich ist, dass die eigene Grossmutter einem auf Facebook eine Kontaktanfrage sendet, richtet sich das Augenmerk vieler Unternehmen auf die Silver Surfer.  Bankgeschäfte werden online abgewickelt, die nächste Reise wird übers Netz gebucht, bestehende Freundschaften werden durch das Web gepflegt – oder neue gefunden. Was früher als grosses Tabuthema galt, gehört heute zum Alltag. Die Online-Partnersuche ist mittlerweile nicht nur bei der Generation Internet gesellschaftlich akzeptiert, sondern auch bei reiferen Menschen.

 

Die Partnervermittlung eDarling.ch nahm Singles der Generation 55+ genauer unter die Lupe und stellte fest, dass diese 14% der Mitglieder in der Schweiz ausmachen. Insgesamt benutzen ähnlich viele Männer (49%) wie Frauen (51%) die Dating-Plattform. Man spricht von den sogenannten „Selpies“ – Second life people, eine Umschreibung für die so genannten „neuen Alten“, die ihr „zweites Leben“ geniessen wollen.

 

So auch Elisabeth, (72) aus dem Kanton Aargau, die ihren Partner bei eDarling.ch gesucht und gefunden hat. Zehn Jahre lebte sie nach dem Tod ihres Mannes allein. „Ich fand es lausig alleine zu sein. Die Leute, für die es immer noch ein Makel ist, wenn man sich als Witwe nach einem neuen Partner umschaut, habe ich einfach ignoriert.“ Das Internet nutze Elisabeth bereits gegen Ende ihrer Arbeit auf dem Sekretariat eines Immobilienbetriebes. Heute geniesst Sie die Vorzüge der vernetzten Welt auch privat. Glückwunschkarten digital zu versenden oder Bilder ihres Handys über den Computer zu synchronisieren sind jedes Mal kleine Freuden für sie.

 

Genauso sollte die Suche nach einem neuen Lebenspartner zum Aufsteller werden. „Ich wollte aber nie irgendjemanden um jeden Preis! Eine Zweck-Partnerschaft, in der man ausharren muss, das wäre nichts für mich gewesen.“ Auch im Alter ist Elisabeth ihren persönlichen Ansprüchen an einen Partner treu geblieben. Zudem sollte der Auserwählte keinen Hund haben, denn dieser wäre schwer mit Elisabeths Katze zu vereinbaren gewesen. In ihrem kleinen Ort war die Auswahl beschränkt und sie hätte ungewollte Aufmerksamkeit hervorgerufen. Somit war der Entschluss für die Online-Partnersuche schnell gefasst.

 

Im Winter 2010 lernte Elisabeth dann einen Partner kennen, der ihren Suchkriterien entsprach – das wichtigste: Er war kein Hundehalter. Die Wohnungen sollten weiterhin getrennt bleiben, doch besuchen sie sich regelmässig, unternehmen Ausflüge und machen sich gegenseitig kleine Geschenke.

 

Elisabeth ist mittlerweile eine von vielen. eDarling.ch hat festgestellt, dass es viele alleinstehende Menschen aus Kleinstädten oder Dörfer sind, die der Online-Partnersuche eine Chance geben. „Insgesamt ist die Zahl der Partnersuchenden aus den Städten grösser. Relativ an der Mitgliederzahl von eDarling.ch gemessen, nutzen jedoch die „Silver Singles“ aus ländlicheren Gebieten die Internetplattform stärker“, gleiches gilt für die christliche Partnersuche so Sibylle Regli, Country Manager für eDarling Schweiz. In ländlichen Kantonen wie Obwalden und Appenzell Ausserrhoden sind über 18% der Partnersuchenden über 55 Jahre. In den Städten ist der Anteil der Silver-Singles nicht ganz so hoch, beträgt jedoch immerhin 10% in Zürich und 11% in Bern.

 

Für Elisabeth hat die wachsende Beliebtheit von Online-Partnervermittlungen einen trivialen Grund: „Bei der Partnersuche ist es wie mit dem Steueramt - wenn man die Sache online angeht, kommt man schneller ans Ziel.“