Von eDarling Redaktion
7762

Beziehungsangst: die größten Ängste von Männern

Beziehungsängste kommen häufig bei Männern vor
Liebe Frauen, wollten Sie schon immer wissen, warum so viele Männer das Junggesellendasein einer Partnerschaft vorziehen? Lesen Sie hier eine Auswahl der (gar nicht so unrealistischen) Schreckensszenarien, die Männer dazu bringen, lieber dreimal darüber nachzudenken, ob sie sich wirklich binden sollten.

Die meisten Singles haben wenig Spaß daran, sich mit einer unbekannten Person zu verabreden. Für sie ist das erste Date ein nötiges Übel auf dem Weg zu einer neuen Partnerschaft. Denn so sehr wir uns auch einen Partner an unserer Seite wünschen, der uns liebt und versteht, so birgt eine erste Verabredung doch auch immer ein gewisses Risiko. Haben Sie eine Niete gezogen? Ist der Mensch am anderen Ende des Tisches witzig und interessant oder wird die Verabredung in die Geschichte der schlimmsten Dates eingehen? Erst hinterher sind Sie schlauer.

Und wie ist es nach dem ersten Treffen? Sind Sie wirklich schlauer, wenn Ihre Verabredung einen guten Eindruck auf Sie gemacht hat? Schließlich sind die ersten Dates wie Bewerbungsgespräche – jeder zeigt sich von seiner besten Seite. Noch können Sie kaum ahnen, was für eine Persönlichkeit sich Ihnen nach ein paar Monaten Beziehung und Alltag offenbart.

Wir stellen Ihnen in diesem Artikel die gängigsten Beziehungsängste vor, die Männer umtreiben, wenn es darum geht, eine neue Frau in ihr Leben zu lassen. Sind diese Ängste allgemeingültig? Natürlich nicht. Sind sie weitverbreitet? Verlassen Sie sich drauf!

 

Sie stellen sich zwischen ihn und seine Freunde

Ja, er weiß, dass Sie nicht zu ihm sagen werden: „Ich will nicht, dass du Zeit mit deinen Freunden verbringst“. Aber darauf läuft es in vielen Fällen hinaus, auch wenn Sie es vielleicht subtiler anstellen. Sie könnten zum Beispiel mit einem „Schon wieder Sport? Ich habe bereits Pläne für uns gemacht“ anfangen, zu einem „Wie kannst du nur mit diesem Peter befreundet sein?“ übergehen und mit „Ich mag es nicht, wie du dich verhältst, wenn deine Freunde dabei sind“ einen endgültigen Keil zwischen ihn und seine Freunde treiben. Noch bevor er weiß, wie ihm geschieht, hat er bereits lebenslange Freundschaften gegen eine Frau eingetauscht, die gerne alles kontrolliert.

Vielleicht sind Ihre Einwände sogar legitim. Vielleicht gibt es wirklich Pläne, Peter ist tatsächlich ein Idiot und Ihr Partner benimmt sich kindisch, wenn er mit seinen Freunden unterwegs ist. Aus seiner Perspektive spielt dies aber keine Rolle. Kein Mann möchte eine Beziehung mit einer Frau eingehen, die ihn innerhalb weniger Monate von seinen Freunden entfremdet.

 

Sie beanspruchen seine gesamte Freizeit

„Gemeinsame Zeit“ ist ein interessantes Konzept. Einige Paare brauchen sehr viel gemeinsame Zeit. Sie versenden regelmäßig Nachrichten, telefonieren häufig und würden am liebsten jede freie Minute miteinander verbringen. Andere bevorzugen es, sich an ein paar Abenden in der Woche zu sehen. Während der Wunsch nach gemeinsamer Zeit geschlechterunabhängig variiert, fürchten sich doch viele Männer davor, in einer Beziehung eingeengt zu werden. Sie vermuten, in einer Partnerschaft einem ständig an Umfang gewinnenden Zeitplan unterworfen zu sein, der nach und nach alle Aktivitäten verschlingt, die ihnen Spaß machen.

Männer mit dieser Beziehungsangst lehnen eine feste Bindung nicht prinzipiell ab. Oft aber haben sie bei Bekannten beobachtet, wie diese ihre Interessen aufgaben, sobald sie eine ernsthafte Partnerschaft eingingen. Da gibt es vielleicht den Freund, der begeisterter Golfer war und heute kaum noch spielt. Oder den passionierten Motorradfahrer, der seine Maschine verkauft hat. Vielleicht ist da auch der Fußballfan, der früher zu jedem Auswärtsspiel fuhr und heute nicht einmal mehr zu Heimspielen geht. Ein Single-Mann, der diese Veränderung bei einem Freund bemerkt, denkt nicht: „Warum kann er nicht für seine Interessen einstehen UND eine tolle Beziehung führen?“ Stattdessen denkt er „Eine Beziehung wäre der Tod für all meine Interessen.“

 

Bei Ihnen ist eine Schraube locker

Ein Gerät, das bei jedem Zusammentreffen mit einer verrückten Person wie ein Geigerzähler ausschlägt, wäre ein Pflichtkauf für jeden Single. Besonders Männer fürchten die Begegnung mit der maskierten Furie, weil es ihnen in der Regel nicht so leicht wie Frauen fällt, subtile Zeichen zu deuten und einen Blick hinter den Vorhang zu erhaschen. Daher fürchten einige Männer, dass sich hinter einer Fassade aus Nettigkeit eine dunklere Persönlichkeit verbergen könnte.

Diese Angst ist oft Ergebnis von Beobachtungen im Freundeskreis. Man(n) kann schon ins Grübeln kommen, wenn die anfangs so liebreizenden Freundin eines Bekannten diesen plötzlich alle zwanzig Minuten anruft, ungeniert anschreit und durch nichts zufriedenzustellen ist. Wen wundert es, wenn ein Mann in einem solchen Augenblick denkt: „Das wird mir nie passieren!“

Der Mann kennt seinen Freund und weiß, dass er nicht dumm ist. Er hat sich einfach in eine attraktive, charmante Frau verliebt, die sich, nachdem er sich einmal auf sie eingelassen hat, in eine Furie verwandelt hat. Nun ist es für den Freund zu spät, denn er hängt mit ganzem Herzen an dieser Frau und selbst ihr Toben vertreibt ihn nicht.

Beim Anblick einer Beziehung wie dieser läuft es so manchem Mann kalt den Rücken runter. Was in einem solchen Fall eher selten in Betracht gezogen wird ist, dass beide Partner auf ihre Weise zu dieser Beziehungsdynamik beitragen. Was ins Auge springt, sind eine verrückte Frau und der bemitleidenswerte Mann an ihrer Seite.

 

Sie respektieren ihn nicht

Männer wollen von ihrer Partnerin nicht nur geliebt, sondern auch geschätzt werden. Sie brauchen keine Konfettiparaden zu Ehren ihrer Leistungen, aber ein anerkennendes Nicken, ein vertrauensvolles Lächeln oder ein bewunderndes Wort wirken sich maßgeblich auf ihr Wohlbefinden aus.

Deshalb ist es für einen Mann von großer Bedeutung, eine Frau an seiner Seite zu haben, die zu schätzen weiß, was er leistet, und würdigt, was er gibt. Der Respekt der eigenen Partnerin ist von großer Bedeutung, da sie Stärken und Schwächen besser als jeder andere kennt und wie kein anderer das Gefühl vermitteln kann, auch mit allen Ecken und Kanten wertvoll und gut zu sein.

Umso schmerzhafter ist es, wenn die eigene Partnerin ihre Nichtachtung offen zeigt und einem Mann das Gefühl gibt, ein Versager zu sein. Für Männer im Speziellen ist es zusätzlich verletzend, wenn sie in ihrer Rolle als Beschützer nicht anerkannt werden.

Ein Mann, der das Gefühl hat, von seiner Partnerin nicht respektiert und geschätzt zu werden, hat es schwer genug. Kommt zu dieser Tatsache noch hinzu, dass er vor den Augen seiner Freunde abgekanzelt wird, ist die Demütigung perfekt – ein Alptraum für jeden Mann.

 

Sie sind durch nichts zufriedenzustellen

Frauen mit unerfüllbaren Ansprüchen können Männer das Fürchten lehren. Weil sie übertrieben wählerisch sind, reagieren sie meist pingelig. Der Bereich der Dinge, die ihnen akzeptabel erscheinen, ist sehr schmal. Sie essen nur gewisse Speisen, die dann entsprechend ihrer Vorlieben zubereitet sein müssen. Sie gehen nur bestimmten Freizeitbeschäftigungen nach. Radfahren? Zu anstrengend. Spazieren? Zu verregnet. Skifahren? Zu kalt. Jede Art von körperlicher Unannehmlichkeit ist ihnen unerträglich. Dafür sind sie schnell bei der Hand mit Vorschlägen, wie der Mann an ihrer Seite ihr Leben verbessern könnte. „Bestellst du mir bitte einen Salat? Aber anstelle von Schinken bitte mit Hühnerbrust. Und das Dressing bitte extra ...“

Wenn man sie fragt, weshalb sie so wählerisch sind, werden sie antworten: „Ich mag es eben genau so am liebsten. Ist es falsch zu wissen, was man will?“ – Natürlich ist es nicht falsch, aber eine pingelige Dame zufriedenzustellen ist ein Vollzeitjob.

All dies ist für Männer sehr abschreckend. Eine übertrieben wählerische Frau ist weiter als jede andere davon entfernt, sich einfach mal gut zu fühlen und den Moment zusammen mit ihrem Partner zu genießen, auch wenn nicht alles perfekt ist. Und damit ist sie genau das Gegenteil von dem, was die meisten Männer sich wünschen.

Angst bestimmt einen großen Teil unserer Entscheidungen. Was wir essen, wo wir leben und wie wir unser Geld verdienen sind Entschlüsse, die aus einer Mischung aus Ängsten und Wünschen resultieren. Bei der Partnersuche ist es nicht anders. Wenn Sie wissen, welche Verhaltensmuster Männer fürchten, können Sie nicht nur die Reaktionen der Herren, sondern auch Ihr eigenes Handeln und seine Auswirkung auf zwischenmenschliche Beziehungen besser einschätzen.

 

Sie haben Rückfragen? Dann schreiben Sie an redaktion@edarling.ch

Kommentare