Von eDarling Redaktion
8575

Was tun, wenn Einsamkeit zum quälenden Dauerproblem wird?

Einsamkeit überwinden - Tipps
Fast jeder Mensch kennt das Gefühl der Einsamkeit. Nicht selten hervorgerufen durch veränderte Lebensbedingungen, quält sich die Mehrzahl der Betroffenen in dieser Phase mit Minderwertigkeitsgefühlen oder der Angst, nicht geliebt zu werden. Im Zuge dessen bilden viele Menschen eine ablehnende Einstellung gegen sich und die Umwelt, die zu einer lähmenden Negativspirale werden kann. Die Einsamkeit zu überwinden heisst deshalb oft nichts anderes, als diese negative Sichtweise auf sich und das Umfeld zu beenden.

Einsamkeit und Alleinsein – der feine Unterschied!

Einsamkeit und Alleinsein sind zwei Begriffe, die häufig synonym verwendet werden. Jedoch handelt es sich hierbei um zwei ganz verschiedene Dinge. Alleinsein ist eine neutrale Situationsbeschreibung, die den Zustand beschreibt, wenn kein anderer Mensch anwesend ist. Alleinsein kann somit je nach innerer Einstellung sowohl als wohltuend, aber auch bestrafend erlebt werden. Einsamkeit hingegen ist ein lähmendes Gefühl, das durch die negative Bewertung einer Situation entsteht. Menschen können sich daher einsam im Alleinsein fühlen, aber auch, wenn sie in Gesellschaft anderer sind.

 

Die Einsamkeit überwinden und das Alleinsein geniessen

Einsamkeit ist ein lähmender Schmerz, der oft in Situationen entsteht, in denen Sie sich niemanden nahe genug fühlen, um sich über Ihre Eindrücke und Empfindungen austauschen zu können. Zumeist bilden veränderte Lebensbedingungen wie Jobverlust, Umzug, Krankheit oder der Verlust eines geliebten Menschen, die Ursache. Die empfundene Einsamkeit verdeutlicht den erlittenen Verlust und dient in der Regel dazu, die innere Motivation anzukurbeln. Sie ist somit als ein inneres Alarmsignal zu betrachten, damit wir selbst etwas ändern und für einen Ausgleich sorgen.

Wer sich von seiner Einsamkeit befreien möchte, muss eine positive Sichtweise entwickeln. Viele Menschen glauben, dass sie sich zwangsläufig einsam fühlen müssen, wenn sie ohne Gesellschaft sind. Doch dem ist nicht so. Sie können das bewusste Alleinsein dazu nutzen, um sich selbst näher zu kommen. Momente ohne Gesellschaft können bewusst als Auszeiten vom Stress betrachtet werden. Lernen Sie daher, Ihr Alleinsein positiv anzunehmen!

 

Werden Sie aktiv und unternehmen Sie etwas!

Darüber hinaus können Sie einiges unternehmen, um nicht länger allein zu sein, wenn Sie damit unzufrieden sind. Öffnen Sie sich für Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen. Hierbei kann das Online-Dating ein erster Schritt sein.

Überlegen Sie sich, wo Sie Menschen treffen können, die ähnliche Interessen haben, wie Sie. Wenn Sie sich beispielsweise für Kunst interessieren, melden Sie sich zu einem Kunstkurs in der Volkshochschule an oder gehen Sie zu einer Vernissage. Auf diese Weise können Sie Gleichgesinnte treffen. Zögern Sie nicht, bewusst den Kontakt zu anderen zu suchen.

 

Ihre Einsamkeit können nur Sie selbst beenden

Einsamkeit ist kein Schicksal, das Sie stumm allein erdulden müssen. Warten Sie nicht, dass Sie jemand „erlöst“. Wenn Sie sich einsam fühlen, können nur Sie selbst Ihre Situation ändern. Erkennen Sie, dass Sie ein wertvoller Teil der Gesellschaft sein können, wenn Sie es nur wollen. Leben heisst, am Leben teilzunehmen. Nehmen Sie sich selbst an und geniessen Sie Ihr Leben. Das kann kein anderer für Sie tun.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Singles auf der Suche in der Schweiz – werden Sie fündig

Sie sucht ihn: Finden Sie Ihre Traumfrau

Singlebörse – Wie Sie in Singlebörsen Ihr Glück finden können

Matching: So findet eDarling den passenden Partner für Sie

Kommentare

hallo ich bin einsam und habe grosse angst vor frauen. ich schaffs nicht mal eine anzuquatschen, wenn sie mir "nachläuft". d.h. ich sehe sie am kiosk, sie läuft ins gleiche kaffee wie ich und setzt sich neben mich. beim weggehen dreht sie den kopf nach mir um. evtl alles zufall, kann sein. doch ich schaffs nicht weiterzukommen und es nagt an mir. was soll ich machen?