Beate und Ralf

haben sich doch noch gefunden.

 

Beate und RalfIch bin im Oktober aus lauter Schusseligkeit auf der Seite von eDarling gelandet und wollte eigentlich ganz woanders hin, um eine LKW-Plane zu ersteigern. Als ich auf den Bildschirm sah, fand ich die Seite von eDarling mit ein paar Einsteigerfragen. Da ich eigentlich gar keine Zeit für so etwas hatte, antwortete ich kurzerhand auf die Fragen und schrieb, dass ich meine Hunde und die Natur liebe, Kapern und Marzipan allerdings nicht so sehr. Dann schickte ich es ab und die ganze Sache geriet in meinem Kopf wieder in Vergessenheit. Meine LKW-Plane habe ich bekommen.

Einige Tage später erhielt ich die Nachricht, dass mir jemand geschrieben hatte. Da ich aber kein zahlendes Mitglied war, konnte ich den Brief nicht lesen. Also sah ich mir nur das Profil des Herrn an und legte die Sache geistig wieder in die Schublade. Für mich war es scheinbar damit erledigt. Seltsamerweise ging mir dieser Mann aber nicht mehr aus dem Kopf. Ich sagte mir, dass es eigentlich Blödsinn sei. Schließlich kannte ich ihn gar nicht und wusste nicht, was er wollte oder mir geschrieben hatte. Außerdem wohnte er über 100 km weit weg in Ingolstadt. Beruflich bin ich hier in Nürnberg so verwurzelt, dass ich nicht weg kann. Also was sollten die Gedanken?

Ich hatte eine 17-jährige Beziehung hinter mir, die 13 Jahre als Distanzbeziehung lief und letztendlich daran zerbrach. Den gleichen Fehler wollte ich nicht noch einmal machen. Irgendwann dachte ich mir, dass ich einfach mal lesen könnte, was er so geschrieben hatte und so meldete ich mich bei eDarling an und zahlte, damit ich den Brief lesen konnte. Es war witzig, denn 30 Minuten bevor sein Account zu Ende ging, hatte Ralf, das ist sein Name, mich entdeckt und mir geschrieben. Da er mir seine E-Mail-Adresse in seinem Brief mitgeteilt hatte, konnte ich antworten. Es war ein ganz lustiger Brief, der so geschrieben war, als wenn er gerade mit mir reden würde. Er klang sehr vertraut. Also antwortete ich ihm und war gespannt, da ja nun schon fast 10 Tage vergangen waren. Und er tat es.

Ab da mailten wir täglich 2-3 mal, obwohl ich ein absoluter Internethasser bin. Irgendwie wollte ich seine Stimme hören und wissen, ob sie zu dem Schreibstil passte. Also schlug ich ihm vor zu telefonieren. Von da an telefonierten wir jeden Abend ab 22.00 Uhr bis in den frühen Morgen. Da wir aber beide berufstätig sind, unseren Schlaf brauchen und ich einfach wissen wollte, ob unsere Gefühle auch der Realität einem persönlichen Treffen standhalten können, schlug ich ihm eine Verabredung vor. Erst war er zögerlich, doch dann willigte er ein, mich in Nürnberg zu besuchen.

Der große Tag war der 9. November. Als er mich zum Essen abholte, blieb mir an der Türe fast die Luft weg. Der Mann war noch besser als auf den Bildern. Wir verbrachten einen wunderschönen Abend, der nur durch ein kleines Missverständnis etwas getrübt wurde, denn er sah mich den ganzen Abend nicht an und ich dachte das sei ein Zeichen seiner Ablehnung, aber weit gefehlt: Er war so nervös, aufgeregt und schüchtern, dass er sich beim Essen nicht traute, mich anzusehen. Er fürchtete, rot zu werden. Beim anschließenden Verdauungsspaziergang konnten wir dieses Missverständnis recht schnell klären und seitdem sind wir ein Paar und tragen uns sogar mit dem Gedanken, das offiziell besiegeln zu lassen. Jetzt fliegen wir erst einmal in unseren wohlverdienten Urlaub nach Paris, die Stadt der Liebe.