1:0 für metrosexuelle Männer

 

17.04.2012 – Der metrosexuelle Mann erlebt seine Blütezeit. Single-Frauen finden modebewusste Männer besonders attraktiv und interessant, wie eine Umfrage von eDarling und Zalando ergab.

 

Shopping war lange Zeit eine unangefochtene Frauendomäne. Bis die männlichen Fashionistas Pitt, Beckham und Co. diese Disziplin für sich entdeckten und ihren männlichen Zeitgenossen zu neuem modischen Selbstbewusstsein verhalfen. Mittlerweile wird der metrosexuelle Mann von der Damenwelt nicht nur akzeptiert, sondern regelrecht begehrt. Die Online-Partnervermittlung eDarling und Zalando, Online-Anbieter für Schuhe und Fashion, haben in einer gemeinsamen Umfrage über 5.000 Frauen gefragt und herausgefunden: Schweizerinnen stehen auf metrosexuelle Männer.

87% der Schweizerinnen finden Männer, die sich für Mode interessieren attraktiv. Dass diese Herren weniger männlich seien, ist ein Vorurteil, welches unter Befragung von Schweizer eDarling-Mitgliedern keine Bestätigung erlangt. Im Gegenteil, die meisten Schweizer Frauen (ebenfalls 87%) finden diese Eigenschaft sogar ziemlich männlich.

Modebewusste Männer sind interessant

Kleider machen Männer

94% der Frauen messen der Kleidung des Mannes „sehr viel“ oder „eher viel“ Bedeutung bei. Nur 6% der Frauen sind der Meinung, dass dessen Kleidung „eher wenig“ oder „gar nichts“ über die Person des Mannes aussagt. Zudem wirken stylische Männer auf Frauen interessanter. Wiebke Neberich, dipl. Psychologin bei eDarling erklärt: „Männer, die Wert auf ein modisches Äusseres legen, wirken möglicherweise weltoffener und  kultivierter auf Frauen, und vermitteln dadurch indirekt einen höheren sozialen Status“. Somit ist es kaum verwunderlich, dass mehr als die Hälfte der Befragten modebewusste Männer sogar sehr interessant finden.

Der „Economist“ schätzt dass 30-35% der amerikanischen Männer metrosexuelle Tendenzen aufweisen. Ob dieser Anteil in der Schweiz ähnlich ist, bleibt für die Single-Frauen auf der Suche nur zu hoffen.
 

Quellen
5.000 weibliche eDarling-Mitglieder
http://www.economist.com/node/1900122