Von eDarling Redaktion
9967

Alleinerziehend: Der Balanceakt zwischen Kindererziehung und eigenen Bedürfnissen

Dieser Mann ist alleinerziehend auf Partnersuche
Extreme Belastbarkeit, flexibles Organisationsvermögen, grosses Verantwortungsbewusstsein – die Liste der Anforderungen an alleinerziehende Mütter und Väter ist lang. Ein Kind ohne die Hilfe eines Partners zu erziehen, ist eine grosse Herausforderung.

Zudem bleibt zwischen Kindererziehung, Arbeit und Haushalt kaum ein Zeitfenster für die Suche nach einem neuen Partner. Doch was ist mit den Bedürfnissen von Single-Müttern und Vätern? Bedeutet das Prädikat „alleinerziehend“, dass die Partnersuche zwangsläufig hinten anstehen muss? 

 

Alleinerziehend in der Schweiz: Die Fakten

Wie eine Studie der CARITAS1 zeigt, bewältigen in der Schweiz täglich über 160 000 Alleinerziehende den schwierigen Balanceakt, ohne Partner für ein oder mehrere Kinder zu sorgen. Etwa 15 Prozent aller Schweizer Familien leben somit als sogenannte „Ein-Eltern-Familien“. Das bedeutet, jedes achte Kind wird von einem Elternteil allein erzogen.

Ein-Eltern-Familien werden in der Gesellschaft inzwischen weitgehend als „normale Familienform“ akzeptiert. Gemeinhin wird die enorme Leistung der alleinerziehenden Eltern jedoch kaum beachtet. Singles, die alleinrziehend auf Partnersuche gehen, werden sogar häufig mit Ressentiments konfrontiert, wie auch Singles auf christlicher Partnersuche.

 

Alleinerziehend sucht…  – Ressentiments bei der Partnersuche

Kristin ist 28 Jahre alt. Neben Ihrem Job bei eDarling ist sie alleinerziehend. Als Mutter einer 6-jährigen Tochter kennt Sie die Vorurteile bei der Partnersuche: „Es gibt Männer, die sich davon abschrecken lassen, dass bereits ein Kind existiert. Aber es gibt genauso viele, die es regelrecht bewundern, mit welcher Stärke man alles allein hinbekommt.“

Ähnliches zeigt auch eine eDarling-Studie. Eine Analyse anonymisierter Nutzerdaten ergab, dass 31 Prozent der kinderlosen männlichen Singles eine Partnerin mit Kind nicht akzeptieren würden. Höchst interessant ist, dass im direkten Vergleich sogar 40 Prozent der kinderlosen weiblichen Singles einen Mann mit Kind als potentiellen Partner ablehnen. 

 

Kann ich meinem Kind eine neue Beziehung zumuten?

Egal ob Single-Mama oder Single-Papa, alleinerziehend zu sein, bedeutet zahlreiche Hürden meistern zu müssen. Für viele Singles ist es schwer einen neuen Partner zu finden, der in das eingespielte und durchorganisierte Singleleben mit Kind passt. Wer beispielsweise mal ausnahmsweise ausgehen möchte, der muss erst einen Babysitter organisieren und kann nach einer langen Nacht nicht einfach so einen neuen Partner mit nach Hause bringen.

Auch Kristin führte nach der Trennung mit dem Vater Ihrer Tochter eine neue Partnerschaft: „Bei meiner damaligen Beziehung habe ich erstmal abgewartet, wie sich mein Gefühl entwickelt, ob es etwas mit Kontinuität sein könnte. Auch wenn es nicht um Papa-Ersatz geht, möchte ich doch nicht, dass meine Tochter eine Beziehung aufbaut, auf die sie bald wieder verzichten muss. Daher habe ich immer mal etwas mit meiner Tochter und meinem Freund gemeinsam unternommen. Erst nach einem halben Jahr durfte er dann auch bei mir übernachten, wenn sie da war.“

 

Tipps für Alleinerziehende

Online-Partnersuche: Jedes Wochenende in Clubs und Bars auf Partnersuche gehen, ist für viele Singles alleinerziehend kaum realisierbar. Ihr Ausweg: Nutzen Sie das Internet für Ihre Partnersuche. Online-Partnervermittlungen bieten den Service anhand eines psychologisch fundierten Persönlichkeitstests, gezielte Partnervorschläge nach Ihren Bedürfnissen zu vermitteln.

Seien Sie ehrlich: Wenn Sie alleinerziehend sind und sich eine feste Beziehung anbahnt, sollten Sie unbedingt ehrlich zu Ihrem Partner und Ihrem Kind sein! Suchen Sie mit beiden das Gespräch und geben Sie allen Beteiligten genügend Zeit, sich langsam aneinander zu gewöhnen. Haben Sie Geduld, wenn Ihre Tochter oder Ihr Sohn den neuen Partner zunächst ablehnt. Gegenseitige Sympathie braucht manchmal Zeit und kann nicht erzwungen werden.

Vergessen Sie Ihre Bedürfnisse nicht: Trotz der Tatsache, dass Sie alleinerziehend kaum Zeit für sich selbst finden, sollten Sie sich Freiräume für Ihre Bedürfnisse erhalten. Schaffen Sie einen Ausgleich neben Ihrem Alltag als Mutter oder Vater. Alleinerziehend zu sein, bedeutet nicht automatisch, dass Sie keine Wünsche haben dürfen. Spannungen müssen abgebaut werden, damit Sie die wertvolle Zeit mit Ihrem Kind auch zukünftig mit guter Laune in vollen Zügen geniessen können.
 

Kommentare